Von bösen Vorahnungen bis zur bitteren Gewissheit – der Weg zum Krieg gegen die Ukraine

Ab Ende Januar 2022 zeichnete sich der faschistische Angriffs- und Vernichtungskrieg von Putin-Russland gegen die Ukraine immer deutlicher ab. Mein Blog war in dieser Zeit weithin inaktiv, aber auf Facebook habe ich mich nahezu täglich geäußert. Hier dokumentiere ich meine Kommentare, Stellungsnahmen, Links, Bilder und Videos, die ich in dieser Zeit verfasst habe. Auch um zu zeigen, dass es Menschen gab, die diese Katastrophe haben kommen sehen, deren Warnungen aber in den Wind geschlagen wurden.

Dieser Beitrag präsentiert sich in Form eines Tagebuchs, in der Reihenfolge, wie ich es auf Facebook verfasst habe und hat damit vor allem dokumentarischen Charakter. Start ist der 30. Januar 2022 bis zum 24.2.2022

30.01.2022: Demo am Brandenburger Tor

05.02.2022

Autoritäres Denken und Untertanengeist gehören offenbar zur unveränderlichen DNA dieses Landes. Anders sind solche Umfrageergebnisse nicht erklären.

07.02.2022

Link zu einem Kommentar des großartigen Richard Herzinger:

12.02.2022

Eigener Kommentar mit Lageeinschätzung:

„Selten war mir Deutschland so peinlich wie jetztDa droht eine faschistoide Ex-Imperialmacht offen mit Krieg gegen ein völlig friedliches Nachbarland. Hunderttausende Tote könnten die Folge sein. Und bis heute nimmt unser weitgehend abgetauchter Bundeskanzler das Wort Nordstream 2 nicht in den Mund, wird der Ukraine die Hilfe zur Selbsthilfe verweigert, treffen sich die Bosse der größten DAX Konzerne mit Putin – Business geht schließlich vor, ist man in Europa noch nicht einmal bereit, einen Stufenplan für mögliche Sanktionen klar zu kommunizieren. Wo sind Politiker vom Schlag eines Willy Brandt, eines Helmut Schmidt, eines Joschka Fischer, die eine klare Agenda haben und dafür auch schon mal bereit sind anzuecken und Konflikte einzugehen? Sind wir wirklich solche Pussys geworden, die vor lauter es-allen-recht-machen- und nicht-anecken-Wollens keinerlei Rückgrat mehr haben, wenn es um echte Probleme geht. Ist der Weltfrieden möglicherweise ein echtes Problem, oder ist Gender Gedöns im Zweifelsfall wichtiger? Fragen über Fragen…

Herrscht bei uns wirklich ein derartiges Maß an autoritärem Denken, dass 50% der Bevölkerung Verständnis für die Paranoia eines alternden Autokraten und Massenmörders im Kreml haben? Wo ist die Friedensbewegung, wenn es um Russland geht? Dieses Land und seine Gesellschaft ist im Grunde verloren, aber der Wähler in seiner kaum noch zu überbietenden Verblödung, angesichts einer politischen Debatte in der Lebensläufe und Englischkenntnisse wichtiger sind als Kompetenz und Ausstrahlung, will es nicht anders.

Stattdessen wird ein gescheiterter Bürgermeister und Komplize von Wirtschaftskriminellen zum Kanzler gewählt, in einem Land dem die Korruption Ausmaße erreicht, dass selbst die italienische Magia neidisch zu uns aufschauen dürfte, wir uns aber anmaßen, den Griechen das Sparen beizubringen. Diese toxische Mischung aus Untanengeist, Überheblichkeit und institutionalisiertem Mittelmaß und Ideenlosigkeit ist es, was uns in normalen Zeiten ein ordentliches Maß an Wohlstand beschert, in Krisenzeiten aber durch feiges Nicht-Handeln eine Katastrophe auslöst.

Ich bewundere die Ukraine, die innerhalb von zehn Jahren in zwei Revolutionen gezeigt hat, wer im Land das Sagen hat, deren Zivilgesellschaft seit 8 Jahren die Regierung vor sich hertreibt. Wir hingegen erfreuen uns der Seelenverwandschaft mit den Russen, denn da passt mehr zusammen, als man selber wahr haben möchte: der Wunsch nach Stabilität und die Bereitschaft dafür persönliche Freiheiten aufzugeben, imperialistisches Denken und Autoritätsgläubigkeit. Kein Wunder, dass sowohl in Russland, wie auch in Deutschland es Diktaturen immer besonders leicht hatten. Gut dass es die USA gibt, die uns, Little Germany, von Zeit zu Zeit an die Hand nehmen und zeigen, wie verantwortungsbewusste Politik geht.“

13.02.2022

Link zu einem Kommentar des BR:

https://www.br.de/nachrichten/wissen/gas-aus-russland-alles-falsch-gemacht,Sx2sTL6

13.02.2022

Waffen made in Germany für Russland, Helme für die Ukraine. Ich könnte nur noch im Strahl kotzen…

https://www.welt.de/politik/deutschland/article236869121/Umstrittene-Exporte-Deutsche-Unternehmen-lieferten-militaerisch-nutzbare-Gueter-fuer-Russland.html

14.02.2022

Link zu einem Interview mit Garry Kasparov

https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/schach-genie-garri-kasparow-schickt-waffen-nach-kiew-statt-scholz-79144570.bild.html

16.02.

(Anmerkung: 10.04.2022: der hier beschriebene Optimismus hat sich wohl eindeutig als falsch erwiesen, zeigt aber, wie sehr auch ich gehofft habe, dass der Angriff ausbleibt und wie sehr auch bereit war, mich an jeden Strohhalm zu klammern)

„Wenn der russische Einmarsch in die Ukraine jetzt (vorerst) einmal ausbleibt, dann sicher nicht wegen, sondern eher trotz der der Diplomatieversessenheit und der Appeasementpolitik aus Deutschland. Denn entscheidend ist, dass andere Länder – die USA, GB, die Osteuropäer und die Ukraine selbst – standhaft geblieben sind.

Ein Gutes hat das Ganze aber sehr wohl: mit den bisher präzedenzlosen russischen Drohungen gegen ein friedliches Nachbarland dürfte – vielleicht bis auf eine Hand voll Hardcore-Putinversteher – jeder klardenkende Mensch gemerkt haben, was für eine Bande von Psychopathen und Kriegstreibern im Kreml regiert, wie wenig Putin auf Wahrheit und internationale Verträge gibt, wie toxisch die Abhängigkeit Deutschlands und Europas vom russischen Gas ist und dass der Slogan „Wandel durch Handel“ kaum mehr als ein Synonym für Korruption, Skrupellosigkeit und die Käuflichkeit westlicher Eliten ist. Allein diese Erkenntnis bis weit in die SPD hinein ist für den politischen Diskurs der nächsten Wochen und Monate Gold wert. Putin hat mit deinem Säbelrasseln letztlich das Gegenteil erreicht was er wollte. Für diese notwendige Klarstellung dürfen wir ihm alle dankbar sein.

18.02.2022

Eigener Kommentar und Lageeinschätzung:

„Es ist erschreckend: seit Wochen fordern sogenannte Experten wie etwa Alexander Rahr, die russischen Sicherheitsinteressen zu respektieren. Weite Teile der Öffentlichkeit halten diese Forderungen für nachvollziehbar, kaum jemand widerspricht. So, als ob es auch nur irgendwelche russischen Sicherheitsinteressen gäbe, die über die russische Westgrenze hinaus reichen.

Denn an der russischen Westgrenze, wo auch die russischen Sicherheitsinteressen enden, beginnen die Sicherheitsinteressen der Ukraine. Und das im höchsten Maße zurecht. Denn im Gegensatz zu Russland, welches von nichts und niemandem (und schon gar nicht von der NATO) bedroht wird, sieht sich die Ukraine seit 2014 mit einer russischen Aggression konfrontiert, die mit der Annexion der Krim begann und im Donbas mittlerweile 14000 Tote gefordert hat.

Indem wir, der lahme Westen, uns auf diese Argumentation einlassen, gelingt der russischen Propaganda letztlich eine Diskursverschiebung. Hier geht es nicht um Sicherheit – denn diese wird nicht bedroht – hier geht es um Imperialismus. Indem wir uns auf diese Argumentation einlassen, akzeptieren wir den russischen Anspruch auf eine Einflussshäre und damit das ultimative Ende jeglicher weltpolitischen Ordnung nach dem Ende des kalten Krieges, auf die wir alle stolz sein können, und die keinesfalls geopfert werden darf. Eindeutig ist das Recht auf Selbstbestimmung und das Recht auf freie Bündniswahl in der Charta von Paris vom November 1990 festgeschrieben und seitdem in unzähligen bi- und multilateralen Vereinbarungen – auch von Russland unterzeichnet – bestätigt worden.

Niemals darf der politische Westen von diesem Grundprinzip abweichen, denn das wäre nicht nur das Ende jeglicher Friedensordnung sondern auch ein faktisches Recht auf Vertragsbrüche aller Art. Lassen wir uns also von diesen Nebelkerzen, die hier gekonnt gezündet werden nicht verwirren, sondern benennen wir die angeblichen russischen Sicherheitsinteressen als das was sie sind: zynische Machtpolitik und schamloser Imperialismus eines alternden Autokraten, der sich in eine Sackgasse manövriert hat und dem die Felle davon schwimmen. Erteilen wir dieser versuchten Diskursverschiebung eine klare und eindeutige Absage. Solange noch Zeit dafür ist.

18.02.2022

Wer sich angesichts der russischen Kriegsdrohungen wundert, wo die Friedensbewegung gerade abgeblieben ist: die Friedensbewegung ist gerade mit wichtigeren Dingen beschäftigt: beispielsweise damit gegen die Einkreisung Russlands durch die aggressive NATO zu protestieren…

19.02.2022

https://www.die-tagespost.de/politik/das-drehbuch-zum-krieg-ist-geschrieben-art-225840

19.02.2022

Demo am Brandenburger Tor. Schaurig-schön und doch voller düsterer Vorahnungen. Vier Tage sollte es noch friedlich sein.

21.2.2022

Jedes Wort ist gelogen

21.2.2022

Eigener Kommentar und Lageeinschätzung:

„Spätestens seit 2014 hätte es jedem denkenden Menschen klar sein können wie Putin tickt: einer schlimmsten Kriegstreiber, Imperialisten und Massenmörder in politischer Verantwortung. Jetzt ist es so gekommen, wie es seit Jahren vorhersehbar war.

Putin hat die sog. Volksrepubliken anerkannt und spricht der Ukraine das Existenzrecht ab. Der Angriff auf ein friedliches, demokratisches Land ist nur noch eine Frage von Stunden. Imperialistische Angriffskriege sind wieder Teil der Politik.

Über acht Jahre habe ich meine Meinung über Putin und den Krieg in der Ukraine immer offen geäußert, habe nie ein Blatt vor den Mund genommen, bin unzähligen Leuten auf die Nerven gegangen, habe darüber alte Freunde verloren (aber auch neue gewonnen). In meinem Herzensprojekt: der Reiseführer über die Ukraine (erschienen 2019 bei Reise-Know-How) ist es gelungen, wichtige politische Fakten unterzubringen. Aber auch ich hätte vermutlich viel mehr tun können.

Nie wäre es mir lieber gewesen mehr Unrecht in meiner Einschätzung zu haben als jetzt!

Nie ist Appeasementpolitik, ist „Wandel durch Handel“ und ist der „Gesprächsfaden der nicht abreißen darf“ krachender gescheitert als dieser Tage. Putinversteher, Antiimps, Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft, Partei die Linke, die sog. Friedensbewegung, die Medien, die seit Jahren von einer Ukrainekrise und pro-russischen Separatisten schwafeln, Schröder, Platzeck, Schwesig, Krone-Schmalz, Rahr und viele mehr: SHAME ON YOU!!!

22.02.2022

Flagge zeigen:

22.02.2022

Zwei Tage vor Kriegsbeginn: Demo vor der russischen Botschaft

Symbolischer als mit dem diesem Leid von Okean Elzy könnte man es nicht ausdrücken: „Ohne Kampf gebe ich nicht auf“

22.02.2022

„Ein wenig geehrt fühle ich mich schon, dass der Autor, Andreas Umland, mich als Erstunterzeichner dieses Aufrufes mit eingeladen hat“

https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-01/deutsche-russlandpolitik-korrektur-forderung-sicherheitspolitik

24.02.22

„ПТН ХЛО“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.